JogBlog Tag 05: Psycholauf

daily.jpg

[INTRO 5] Angeregt durch schöne Beiträge auf dem Ideenlese Blog habe ich mir vorgenommen, jetzt täglich mindestens 7 Tage lang eine kleine Runde von etwa 4 km zu joggen. Ich habe mich zudem entschieden, meine Quälerei bis Tag 7 öffentlich zu machen – getreu dem Managermotto „Blamiere Dich täglich“ – um mein Vorhaben nicht sang- und klanglos, womöglich schon nach dem dritten Lauf aufzugeben. Aber, ich habe auch die Hoffnung, den ein oder anderen anzuregen, es ebenfalls zu versuchen. Streakrunning (Täglichlaufen) ist irgendwie besonders! Ich freue mich übrigens sehr über Anregungen oder eigene Erfahrungsberichte…

[Tag 05] Dienstag, 08. Juni 2010. Vormittag, 9.20 Uhr.

Erste Mails beantwortet und meinen verschiedenen Webverpflichtungen nachgekommen. Merke aber schon im Ansatz, heute ist irgendetwas anders. Weiß nur noch nicht was. Scheint aber so zu sein, dass der Schweinehund heute nicht der Störenfried ist, sondern ich selbst…

Fest steht, die Euphorie der letzten Tage fehlt heute gänzlich! Ich laufe los, fühle aber nicht rein in den Weg. Das Wetter ist okay, ganz leichte Regentropfen. Das Knie meldet sich kurz! Hab keine rechte Lust, muss dauernd an ein Gespräch mit einem Bekannten denken, der mir gestern erzählt hat, absolut genau auf meinen Körper zu hören, wenn ich schon nicht auf ihn hören wollte, der mir dringend vom Täglichlaufen abraten wollte. Er selbst ist seit Jahren ein guter Läufer, 3x in der Woche flitzt er mindestens eine gute Stunde durch unsere Wälder. Dann wieder denke ich an einen alten Freund, der seit 30 Jahren täglich bei jedem Wetter, Sommer wie Winter eine Stunde joggen geht. Er ist Anwalt und braucht das als Energieaufladung nach seinem Bürojob.

Die Psyche spielt sicher beim Laufen eine große Rolle, besonders später bei größeren Strecken. Und der Körper ist keine Maschine. Er verhält sich jeden Tag anders. Das muß man akzeptieren. Also werde ich das Ergebnis heute einfach hinnehmen und mich daran erfreuen, dass ich vor 5 Tagen nicht in der Lage war, diese lächerlichen 4 km überhaupt an einem Stück zu laufen und dafür dann auch noch über 30 Minuten gebraucht habe.

Resultat: Wieder 20 Minuten am Stück gelaufen. Plus kurzer 2-Minuten-Gehen Einlage. Wenig bis kein Schmerz. Dafür heute innerlich irgendwie nicht anwesend. Deswegen war dieser Lauf heute nicht glücksbringend, aber dennoch wichtig.

Bleibt wertschätzend zu euch selbst: Herzlichst Det Mueller

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.