7.000 Mädchen und Jungen bekommen Zugang zu Bildung

cotton-for-africa.jpg

Die Otto Group und die Aid by Trade Foundation haben ein Projekt zur Förderung der schulischen Infrastruktur in Sambia ins Leben gerufen. Gemeinsam mit der Baumwollgesellschaft Dunavant Zambia und der Deutschen Investitions- und Entwicklungsgesellschaft (DEG) soll rund 7.000 Mädchen und Jungen in den Projektregionen der Initiative Cotton made in Africa (CmiA) ein besserer Zugang zu Bildung verschafft werden…

Ziel des gemeinsamen Projektes ist es, möglichst vielen Kindern zu einem Schulbesuch zu verhelfen und die schulische Infrastruktur insgesamt zu verbessern. „Bildung ist der Schlüssel für eine bessere Zukunft. Wenn wir uns also um eine nachhaltige Entwicklung in Afrika bemühen wollen, müssen wir bei der Bildung der Kinder anfangen. Aus diesem Grund unterstützen wir dieses Projekt der Aid by Trade Foundation“, sagt Andreas Streubig, Bereichsleiter Corporate Responsibility bei der Otto Group. Verschiedene Unternehmen der Otto Group sind Partner der Initiative Cotton made in Africa, die für bessere Lebensbedingungen afrikanischer Kleinbauern sorgt.

Weitere Informationen und Details >> [hier]

Bleiben Sie wertschätzend | Det Mueller |

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.