Wiesenhof Hühner : Echter Skandal oder schlechter Journalismus?

wiesenhof.jpg


Bericht der ARD:Wenn es um Geflügel geht, denken die meisten an Wiesenhof. Dank der Werbung ist die Marke in ganz Deutschland bekannt. Der Konzern hinter Wiesenhof, die PHW-Gruppe, ist Marktführer, produziert mehr als 270 Millionen Hühner pro Jahr. Woche für Woche werden etwa 4,5 Millionen Hähnchen geschlachtet. Tierschützer kritisieren die Haltungsbedingungen, werfen dem Konzern Tierquälerei vor.“

Aber stimmt das alles tatsächlich so? Das Für und Wider ist extrem. Bilden Sie sich eine eigene Meinung. Betrachten Sie beide Filme kritisch und entscheiden Sie dann selbst.

Zum Film der ARD >> [hier]

Der Vegetarierbund Deutschland e.V. meint dazu: „Paul-Heinz Wesjohann hat klar gegen die ethische Vorbildfunktion, für die er damals das Bundesverdienstkreuz verliehen bekam, verstoßen. Unterstützen Sie deshalb unsere Mailaktion und fordern Sie die Aberkennung dieser Auszeichnung  durch den Bundespräsidenten!“

Allerdings kommen mir mittlerweile auch Zweifel. Das Fernsehen ist keine oberste Instanz. Auch dort arbeiten nur Menschen und Menschen machen Fehler. Nicht nur schlecht bezahlte ‚Freie Journalisten‘ müssen ihre Beiträge dramatisieren, um überhaupt den späteren Beitrag abgenommen zu bekommen. Nur was gesendet wird, wird auch bezahlt. Das sind Fakten. Insofern kann ich zumindest von hier nicht beurteilen, ob der ARD-Film die einzige Wahrheit zeigt. Die Journalisten im 2. Video benehmen sich zumindest äußerst fragwürdig. Hier finden Sie dieses zweite Video (wer das beauftragt hat, ist mir nicht bekannt), welches die ganze Angelegenheit aus ganz anderer Sicht beschreibt – urteilen müssen Sie selbst. Mir fällt es schwer, eine ordentliche Position zu beziehen.

[youtube UfM2r9xU514]

Andererseits sind wir Verbraucher mittlerweile überkritisch und wehren uns explosionshaft, sobald wir kriminelles Geschäftsgebahren in der Lebensmittelbranche befürchten. Das verstehe ich selbst nur gut genug, unterstütze ich solche Kritik ja häufig selbst. Die Tier-Haltung ist eine Frage und wenn der ARD Film die Wahrheit sagt, verabscheue ich das zutiefst. Aber es gibt auch eine andere Seite und das sind wir!

DENN: Den Hühner-Produzenten kann man nicht vorwerfen, dass wir alle, jeder von uns, in viel zu riesigen Mengen Geflügelfleisch essen! Das ist einzig unsere Schuld. Und darüber muss sich jeder, der sich aufregt und beklagt im Klaren sein. Würden wir mehr Wertschätzung an den Tag legen und deutlich weniger Fleisch – egal von welchem Tier – verspeisen, gäbe es auch weniger Produzenten. Die Hersteller bedienen lediglich unser übermächtiges Verlangen. Tiere sind keine Kartoffeln! Leider vergessen wir das jeden Tag.

Bleiben Sie wertschätzend zum Leben | Det Mueller |

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.