Endlich Wochenende, oder?

pfahlbautenblog.jpg

Ach Du liebe Güte – können Sie sich noch erinnern, an ihre Weihnachten als Kind? An die Vorfreude und das Glitzern in den eigenen Augen? An den verbotenen, allzu frühen Blick ins Bescherungszimmer? Oder an den Tag, als Sie Ihre Führerscheinprüfung oder Ihr Abitur bestanden haben? An den ersten Sprung vom Dreimeterbrett? An Ihr erstes, eigenes Auto? Die Studentenbude, die Freunde, die Erlebnisse – und alles ohne viel Geld zu besitzen, ohne sich Sorgen zu machen…

Vielleicht quälen Sie sich gerade, eben weil Wochenende ist. Weil am Freitagnachmittag im Büro noch ein seltsamer Vorfall geschah, der nach Ihrer Deutung schwerwiegende Veränderungen mit sich bringen könnte? Vergessen Sie es! Sorgen schaden und bringen rein gar nichts. Ich weiß, wovon ich rede, war lange Weltmeister in dieser Disziplin. Was mir hilft sind Dinge zu tun, die mir Spaß machen und Freude verursachen. Ein guter Film, eine neue kreative Arbeit beginnen, gut essen, einfach mal abhängen, ein paar Stunden am Rheinstrand spazieren gehen. Etwas in der Art. Entscheidend ist, dass man die Aufmerksamkeit auf gute Dinge lenkt und damit das Leuchten aus der Jugendzeit auch heute wieder wie selbstverständlich aktiveren kann.

Weg von den Sorgen, hin zu dem Positiven in Ihrem Leben. Nicht Böses krampfhaft bekämpfen, sondern für Gutes engagieren. Also – richten Sie Ihre Aufmerksamkeit heute und morgen auf schöne Dinge. Träumen Sie von Hawaii? Dann träumen Sie weiter, es hilft. Stellen Sie sich vor, wie es wäre über den weißen Sandstrand zu laufen, die warme Sonne zu spüren und den Blick in der Unendlichkeit der blauen Weite des Ozeans zu verlieren. Stellt man sich etwas mit Hingabe vor, so kann man es auch irgendwie realisieren. Wenn man es tatsächlich will. Manche beherrschen genau dies mit ihren Sorgen perfekt und kommen niemals aus ihnen heraus! Andersrum versuchen, ist deutlichsinnvoller. Der Montagmorgen kommt noch früh genug…

Ich wünsche Ihnen ein Wochenende mit
Wertschätzung und Dankbarkeit | Det Mueller|

Foto © Mario van Middendorf ,’Pfahlbauten‘

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.