Jahresbeginn : Hilfe zur Selbsthilfe

mvm-elle_xs.jpg

Liebe Freunde und liebe Leser,

ich will mich bedanken, für Geduld und Treue. Obwohl ich fast 14 Tage keine Neuigkeiten hier auf meinem Blog anzubieten hatte, haben tapfer einige hundert Leser täglich weiterhin hier gestöbert und nachgeschaut. Heute habe ich diese geliebte Arbeit wieder aufgenommen und es geht jetzt fast täglich wie gewohnt weiter. News und Ereignisse gibt es genug, aber nach wie vor muss ich Vieles ablehnen, was man mir anbietet. Ich schaff es einfach nicht – ich müsste täglich 5 Stunden bloggen, um all das zu bearbeiten und zu veröffentlichen, was ihr mir zuschickt. Und das geht leider nicht. Denn hauptberuflich bin ich ja ‚Mario van Middendorf, der Fotokünstler‘ und eben nicht Det Mueller der Nachhaltigkeits-Blogger. Aber auch auf dem besten Weg, ein Wutbürger zu werden! Aber alles der Reihe nach…

Da ich versuche, von der Fotokunst zu leben, nutze ich natürlich die überwiegende Zeit dafür. Ein steiniger, aber schöner Weg. Und niemand hat gesagt, dass es einfach wird. Aber immer wieder leuchten die Sterne durch. Motivation und Hoffnung. Gerade in diesen Tagen bin ich sehr glücklich, denn das weltberühmte Frauenmagazin ELLE hat in der Januarausgabe 6 Seiten mit 5 Köln-Arbeiten von mir publiziert. Eine bessere Werbung kann ich mir im Moment kaum vorstellen. Selbstverständlich sehe ich das mit einem lachenden und einem weinenden Auge, denn die ELLE hat weder mit Lohas noch mit Nachhaltigkeit etwas zu tun. Die Besucherzahlen meiner Homepage aber haben sich spürbar erhöht und irgendwann, so hoffe ich, auch die Verkaufszahlen meiner Bilder. Bis dahin ists noch lang hin, aber jede Form von Motivation ist in diesen Zeiten gut und wichtig. Und deshalb bin ich sehr dankbar und hoffe, dass ihr das ähnlich seht.

Alle anderen Nachrichten in diesen Tagen liefern eher Gründe zum Wutbürger zu werden. Die Affaire um Herrn Wulff  [‚Einer flog übers Eigenheim‘], die schweigende Kanzlerin, der Niedergang der FDP oder die eigentlich wirklich beschämende Öffentlichkeitsarbeit von Herrn Rösler [Plakate und Anzeigen auf Kosten des Steuerzahlers zum Thema Arbeitslose ‚Danke Deutschland‘] sorgen nicht gerade für einen unbeschwerten Jahresanfang. Wie kann ein deutscher Minister hingehen und von der Regierung mächtig  geschönte Zahlen vorlegen, um sich mit diesen dann vor uns selbst zu feiern? Die Wahrheit ist doch genau umgekehrt – immer mehr steigende Arbeitslosenzahlen und immer mehr Hartz IV Empfänger, die in unsinnige Massnahmen gezwungen werden, um sie aus den öffentlichen Zahlen rauszukriegen. Die Schicksale dieser Menschen aber nimmt kaum jemand wirklich wahr. Erschreckend viele Akademiker und gut ausgebildete Fachkräfte sind mittlerweile auch dort angekommen und haben nicht nur die Mitte, sondern längst die Spitzen der Gesellschaft erreicht. Das aber wird totgeschwiegen, keiner will es wahrhaben, aus Angst, bald selbst betroffen zu sein.

Die Sündenböcke sind m.M.n. ausnahmslos Politiker. Sie haben u.a. die Globalisierung und die Vergrößerung der EU so wahnsinnig schnell vorangetrieben, dass selbst ihnen jetzt die Kontrolle vollständig aus den Händen rutscht. Mittlerweile leben wir in einer Welt, in der Chinesen sowohl das Geld als auch die Macht haben. Was unterm Strich aufs Gleiche rauskommt. Der Kommunismus ist nur noch ein parteipolitisches Deckmäntelchen – China ist aktuell der mächtigste kapitalistische Staat der Welt. Wer aufmerksam Zeitung (ja es gibt sie noch) liest oder politische Sendungen verfolgt, weiß wovon ich rede. Amerika ist längst dem ‚Alteisen‘ zuzurechnen, ein Löwe ohne Zähne. Kaum noch innovativ und ziemlich pleite. Wieder eine Chance für deutsche Dichter und Denker!

So schauen wir in ein Jahr, von dem niemand weiß, was es bringen wird. Alles ist möglich oder auch gar nichts. In 12 Monaten wissen wir mehr. Aber deswegen ist und bleibt es wichtig, sich selbst auf seine Fähigkeiten zu besinnen und wo auch immer, für Alternativen und neue Ideen für das eigene Leben zu sorgen. Hier. In Deutschland. Mitten in Europa. Die Welt wird garantiert nicht untergehen, aber ob sie schön bleibt, lebenswerte Heimat auch weiterhin für 80 Mio Deutsche bedeutet, liegt nur an uns.

Deswegen wünsche ich euch allen auch die Motivation, die mich immer wieder antreibt. Glaubt an das Gute, glaubt an eure eigene Kraft und gebt niemals die Hoffnung auf. Und bleibt offen für ungewöhnliche Angebote und Hilfen. Sie kommen immer wieder, aber man muss sie auch wahrnehmen…

Bleiben Sie wertschätzend | Det Mueller | alias | Mario van Middendorf |

2 Antworten auf „Jahresbeginn : Hilfe zur Selbsthilfe“

  1. Danke Christoph Simon, wohl wahr – ein Toast auf lernfähige Politiker UND auf all diejenigen, die ich hier auf meinem Blog vorgestellt habe. Sie alle erfinden sich und ihre Sache immer wieder selbst, sind innovativ und motivieren uns alle…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.