Jahresbeginnwort: Johann Wolfgang von Goethe

»Bevor du Dich innerlich zu etwas verpflichtest,
gibt es immer Zögern, die Gefahr zurückzufallen und Uneffektivität.

Mit Blick auf alle Handlungen von Initiative und Schöpfung
gibt es eine elementare Wahrheit deren Nichtbeachtung zahllose Ideen und wundervolle Pläne zunichte macht. In dem Moment, in dem Du Dich klar und entschlossen zu etwas innerlich verpflichtest, wirst Du von der Vorsehung unterstützt. Alle möglichen Dinge geschehen, die ansonsten nie geschehen wären.

Ein Strom von Geschehnissen wird durch diese Entscheidung freigesetzt, der zu Deinem Vorteil alle unvorhergesehenen Zufälle und Ereignisse nach sich zieht und andere Formen von Unterstützung, von denen du nicht zu träumen gewagt hättest.

Was immer Du tun oder Dir vorstellen kannst zu tun, beginne es.
Kühnheit trägt Genie, Kraft und Magie in sich.«

Bleiben Sie auch 2013 wertschätzend |Det Mueller|

2 Antworten auf „Jahresbeginnwort: Johann Wolfgang von Goethe“

  1. Danke liebe Simone -, finde ich auch, denn Goethe weiß worüber er schreibt und viele von uns kennen das ebenfalls: Aktivität richtet sich immer dahin, worauf wir große Aufmerksamkeit richten…

Schreibe einen Kommentar zu Simone Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.