»Du isst nicht allein« : Warum ein Schnitzel nicht nur ein Schnitzel ist

fleischkonsum.jpg

Im Durchschnitt isst jeder Deutsche in seinem Leben 1094 Tiere. Diese Menge verteilt sich auf vier Rinder, vier Schafe, 12 Gänse, 37 Enten, 46 Schweine, 46 Puten und 945 Hühner. Mit einem jährlichen Fleischverzehr von rund 60 Kilogramm essen die Deutschen doppelt so viel Fleisch wie die Menschen in Entwicklungs- und Schwellenländern. In den ärmsten Ländern der Welt liegt der Fleischkonsum unter 10 Kilogramm pro Jahr…

  • Was aber hat das Schnitzel auf meinem Teller mit dem Regenwald im Amazonas zu tun? Oder wie hängt es mit ländlicher Armut und Hunger in Kamerun zusammen? Wie werden die Tiere, die wir essen, gehalten und welche Auswirkungen hat die Massentierhaltung auf unser Klima?

Die Antworten stehen natürlich nicht auf den Verpackungen von Wurst und Fleisch im Supermarkt. Gerade darum ist es vielen ein Anliegen, über die vielfältigen Dimensionen der Fleischproduktion und dessen Konsum zu informieren sowie Alternativen aufzuzeigen. Der Fleischatlas, gemeinsam von Le Monde diplomatique, dem Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und der Heinrich-Böll-Stiftung herausgegeben, lädt ein, zu einer hochinteressanten Reise um die Welt. Die Initiatoren geben spannende Einblicke in globale Zusammenhänge, die mit unserem Fleischkonsum verbunden sind. Denn nur informierte und kritische Konsumenten können richtige Entscheidungen treffen.

Der Fleischatlas, 52 Seiten _ kostenloser Download

Bleiben Sie wertschätzend | Det Mueller |

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.