Auftauchen – nee ne?!

bootshaus_blog

Ich hatte heute so gar keine Lust. Zum Auftauchen, zum Dasein, zum Mitmachen bei dem, was man Leben nennt. Dabei bin ich schon seit 5.30 Uhr auf. Ursprünglich war ein Post für heute geplant, über die Nachhaltigkeit. Aber Scheiß drauf, solche Tage muss es auch geben dürfen und euch geht´s sicher manchmal ähnlich. Aber wach ist wach und der Kopf will was zu tun bekommen. Also streife ich in Aller-Herrgotts-Frühe durchs Netz und schau mal, was die Anderen so treiben.

So lese ich “…Merkel ist eine gute Kanzlerin, weil sie auch schon mal mit Claudia Roth gekichert hat“ (fachblog für irrelevanz), finde Ideen, die sich mit der Motivation von Solo-Unternehmern befassen (Business Transformation Blog), lande dann bei einer reiselustigen Kölnerin, die über Kölns berühmteste Hauswand (unbedingt ansehen) referiert, gleichzeitig tolle Instagrams abliefert und beeindruckende Reiseberichte mit und ohne Kinder schreibt (Köln-Format), um schließlich durch die Knings (kölsch für Kaninchen) eben wieder bei solchen zu landen.

Nämlich auf dem Blog von Stefan Niggemeier. Der Berliner Journalist begleitet mich schon viele Jahre durchs Netz, ohne, dass er davon weiß, aber ich lese ihn halt immer wieder gerne. Und heute erfahre ich, dass er temporär und vermutlich möbliert mit Hund in Köln wohnt. Und schreibt einen genialen Post über Köln und seine Kaninchenplage. Wenn Sie mal richtig lachen wollen, dann nehmen Sie sich die Viertelstunde und lesen Sie  Die Kaninchenverschwörung von Köln. Der Tag wird doch noch gut! Ich geh jetzt mal fotografieren und fange bei meinem Lieblingsplatz an (Foto)….

2 Gedanken zu „Auftauchen – nee ne?!

  1. Ohja, manchmal finde ich solche Kreisläufe toll. Genau dafür sind Blogs doch auch da oder? Dass sie den Leser rumschicken und auf die Suche gehen lassen von einem Blog zum anderen.
    Vielen Dank für die lieben Worte!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.