Auf geht’s kämpfen: Monsanto & Co erklärt Tomate, Paprika, Gurke zur ‚Erfindung‘

1_lohas_campact

Egal ob Tomate, Paprika oder Weizen, Gurke, Melone oder Apfel: Mit dem Segen des Europäischen Patentamtes erklären Konzerne wie Monsanto und Co. ganz normal gezüchtete Lebensmittel zu „Erfindungen“ – die sie dann exklusiv vermarkten dürfen. So entsteht ein Monopol über unsere Ernährung.

Bereits 95 Prozent des Gemüse-Saatguts werden von nur 5 Konzernen kontrolliert. In weiten Teilen der Welt können sich Menschen das teure, patentiere Saatgut nicht mehr leisten – sie hungern und verlieren ihre Lebensgrundlage. Auch bei uns geht die Nahrungsmittelvielfalt zurück und die Preise steigen.

Zwar hat sich die Bundesregierung festgelegt, Patente auf Leben zu verhindern – doch sie handelt einfach nicht. Mit unserem Appell wollen wir den zuständigen Verbraucherschutzminister Heiko Maas dazu bringen, dem Versprechen Taten folgen zu lassen.

377.138 Menschen haben den Appell gegen ‚Patente auf Leben‘ bereits unterzeichnet. Nun hat das Europäische Patentamt das Monsanto-Patent auf eine Melone widerrufen. Damit das keine Ausnahme bleibt, wollen wir 500.000 Unterschriften an Heiko Maas übergeben:

Handeln Sie aber jetzt und unterzeichnen Sie bitte den Appell von Campact

Bleiben Sie kämpferisch mutig | Det Mueller

Auf geht’s kämpfen: Monsanto & Co erklärt Tomate, Paprika, Gurke zur ‚Erfindung‘

Ein Gedanke zu „Auf geht’s kämpfen: Monsanto & Co erklärt Tomate, Paprika, Gurke zur ‚Erfindung‘

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.