Ein Start-Up will Elektro-Schrott pimpen und wiederverkaufen

1_lohas_backmarket

21,6 Kilo jährlich: so viel Elektro-Schrott produziert jede(r) Deutsche laut dem Global E-Waste-Monitor der UN (2014) – Tendenz steigend. Und weniger als die Hälfte davon wird ordentlich entsorgt. Der Rest landet, voller wertvoller und gleichzeitig teils gefährlicher Rohstoffe, auf illegalen Halden in Afrika und Indien und wird dort unter freiem Himmel verbrannt. Die Folgen für Umwelt und Gesundheit kannst man sich vorstellen…

Hinter dem steigenden Konsum von Elektro-Artikeln, wie du wahrscheinlich weißt, steht ein Mechanismus der Hersteller: programmierte Obsoleszenz. Teils zweifelhafte Techniken sind dafür verantwortlich, dass Elektronikgeräte entweder tatsächlich oder doch zumindest in der Wahrnehmung der Nutzer schneller altern und ausgetauscht werden müssen. Vorläufermodelle landen in der Schublade oder im Müll. Wir bei Back Market haben einen anderen Plan für „Alt“-Geräte und möchten eine nachhaltige und faire Alternative für Elektronik-Produkte auf die Beine stellen.‘

Ein guter Ansatz, wie ich finde! Der Schwachpunkt liegt bisher in einer fehlenden Rücknahmestelle für Altgeräte. Gilt auch und besonders für Städte und Kommunen – die Leute sind durchaus bereit, aber verständlicherweise viel zu faul, um weit entlegene ‚ordentliche Entsorgungsstellen‘ aufzusuchen. In Köln z.B. ein großes Problem!

Nachtrag 02.März: Dass die Rücknahme von Alt-Geräten zum Marktstart noch nicht passiert, ist nur ein Anfangsstatus und wird sehr bald in Deutschland möglich sein. In Frankreich kann man das auch schon.

Bleiben Sie wertschätzend bemüht | Det Mueller

Ein Gedanke zu “Ein Start-Up will Elektro-Schrott pimpen und wiederverkaufen

  1. Pingback: [Lohas-Blog] Ein Start-Up will Elektro-Schrott pimpen und wiederverkaufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *