Die Kunst des Schmiedens mit Damaszener-Stahl: Frank Horch und die Eisenherz-Schmiede

lohas_frank_horch

Eine Geschichte wie aus dem Märchenbuch: Eine historische Schmiede wurde Mitte des 19. Jahrhunderts im Dorf Prisser bei Dannenberg erbaut. Sie gehörte der Familie Groth, die über fünf Generationen das Schmiedehandwerk dort ausübte. Das alte Gebäude war schließlich vom Abriss bedroht und wurde 1987 in das Rundlingsmuseum nach Lübeln umgesetzt – mitten im schönen Wendland.

Hier erwachte die alte Schmiede mit rekonstruierter Einrichtung zu neuem Leben und wird von dem Künstler Frank Horch beinahe täglich genutzt. Er produziert in Handarbeit und mit einem Aufwand von etwa 80 Stunden pro Unikat, hochwertige Damaszener-Klingen und manuell hergestellte Griffstücke aus verschiedenen Materialen. Mooreiche oder Kunstharze mit Intarsien oder eingelegten Objekten sind äußerst beliebt…

Die Klingen für Küchenmesser, Jagdmesser oder den Freizeitbereich überzeugen nicht nur durch ihre legendäre Härte, sondern vorallem durch die überwältigende Schönheit der Muster. Sie entstehen, weil Damaszenerstähle immer aus mehreren Lagen verschiedener Eisen und Stähle im Feuer miteinander ‚verbunden‘ werden.

lohas_frank_horch3

Dieser hohe Aufwand hat natürlich seinen Preis – solche Messer gibt es ab 400 Euro pro Stück, manche gehen sogar bis 2000 Euro. Sie hingegen erwerben ein einmaliges Stück Handarbeit, das bei guter Pflege ein Leben lang halten wird.

lohas_frank_horch2

Als zusätzliches Standbein bietet Frank Horch zahlreiche und sehr beliebte Schmiedekurse an. Für Kinder und Erwachsene. Messer, Schmuck oder sogar die Kunst des Schwert-Schmiedens können in einigen Tagen erlernt werden. Preise dafür und nächste Termine erfahren Sie auf der Website Frank Horch und die Eisenherz-Schmiede

Bleiben Sie neugierig | Det Mueller

bildschirmfoto-2016-10-20-um-16-54-50

PS: Übrigens das Hannoversche Wendland ist eine traumhafte Gegend östlich der Lüneburger Heide. Leider den meisten Menschen nur aus dem Fernsehen bekannt, zu einer Zeit, als dort Einwohner und Aktivisten aus ganz Deutschland gegen Atommülllager gekämpft haben. Aber die Gegend und die Menschen dort haben heute viel mehr zu bieten. Das Rundlingsmuseum etwa und andere wunderschöne Dörfer liegen dort ganz nah beieinander, ideal für Ausflüge und Wanderungen oder Ferien. Fahren Sie mal hin und besuchen Sie eines der zahlreichen Rundlingsdörfer. Warum die so heißen, erklärt wohl die Luftaufnahme…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.