Warum viele Politiker an Glaubwürdigkeit verlieren: Grüne Politiker Verräter an der eigenen Sache?

1_lohas_ostsee

ZUR ERINNERUNG: An der Südküste der Eckernförder Bucht in der Ostsee erteilte vor gut einem Jahr der grüne Umweltminister Dr. Robert Habeck die Erlaubnis zur geplanten Förderung von Öl. Unter der Leitung von Prof. Dr. Linda Maria Koldau gründete sich daraufhin die Bürgerbewegung ‚Hände weg von Schwedeneck‘. Und die kämpfen seither um den geschützten Erhalt dieser Region an der Ostsee – Urlaubsgebiet und Naturschutzzone…

Mit einem Nachwort von Det Mueller

Zitat:

Nach zwei Monaten und einer Erinnerung ist nun endlich eine Antwort von der schleswig-holsteinischen Staatskanzlei gekommen. Wir hatten Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) um Folgendes gebeten:

1. uns einen Termin für die Übergabe der Petition „Rettet Schwedeneck“ zu geben;
2. sich des Falles Schwedeneck anzunehmen, da Umweltminister Dr. Robert Habeck in Sachen Ölförderung industriefreundlich und gegen die Interessen des Naturschutzes handelt.

Die Antwort?

1. Unsere Bitte um einen Übergabetermin für die Petition wird abgelehnt.
2. Diverse verfälschende Aussagen hinsichtlich des Handelns von Umweltminister Habeck.
3. Immerhin eine erfreuliche Selbstverpflichtung der Landesregierung, eingehende und gesetzlich vorgeschriebene Prüfungen vorzunehmen, sollte die DEA sich definitiv für die Ölförderung in Schwedeneck entscheiden und einen Betriebsplanantrag stellen.

Die ersten beiden Antworten sind das, was wir inzwischen von unseren politischen „Vertretern“ gewohnt sind. Wir, die Bürgerinitiative „Hände von Schwedeneck“, werden uns mit diesen Antworten nicht abfinden und haben entsprechend geantwortet.

Die dritte Antwort ist immerhin ein erster kleiner Schritt dahin, die Gesetzesvorgaben des Umweltschutzes, die in Schleswig-Holstein und insbesondere für das internationale FFH-Schutzgebiet „Südküste der Eckernförder Bucht“ gelten, ernst zu nehmen. Das bedeutet für das Feld Schwedeneck-See, dass das schleswig-holsteinische Umweltministerium sowohl eine sogenannte Umweltverträglichkeitsprüfung als auch eine FFH-Verträglichkeitsprüfung durchführen muss.

Anzumerken ist hierbei, dass die fachlich zuständigen Experten des schleswig-holsteinischen Umweltministeriums bereits vor der Bewilligung der Aufsuchungserlaubnis offiziell festgehalten haben, dass aus Natur- und Artenschutzgründen eine Ölförderung im GESAMTEN Feld Schwedeneck-See ausgeschlossen ist. Minister Habeck hat dieses offizielle Votum seiner eigenen Fachleute ignoriert und die Aufsuchungserlaubnis erteilt.
Wird sich der Minister dann immerhin im nächsten Schritt an die gesetzlichen Vorgaben halten? Werden die zugesagten eingehenden Prüfungen wirklich stattfinden, wenn die DEA einen Betriebsplanantrag stellt?
Die Erfahrungen der schleswig-holsteinischen Bürger und Lokalbehörden in den letzten Jahren haben gezeigt, dass es äußerst riskant ist, auf Aussagen und Zusagen der Landesregierung zu vertrauen – in mehreren Fällen wurden derartige Versprechen skrupellos gebrochen.
Insofern fordern wir von Ministerpräsident Albig eine rechtsverbindliche Bestätigung seiner Zusagen – und weisen auch darauf hin, dass das offene juristische Hintertürchen in Sachen Fracking aus politischer und gesellschaftsverantwortlicher Sicht inakzeptabel ist

Schließlich fordern wir auch weiterhin ein Treffen mit Ministerpräsident Albig. Da Umweltminister Habeck – der seit Monaten alles tut, um zum Spitzenkandidaten der Grünen gewählt zu werden und somit auf Bundesebene als grüner Politiker Karriere zu machen – seine Dienstpflichten hinsichtlich der Ölförderungsprojekte in Schleswig-Holstein und gegenüber den Bürgern mehrfach verletzt hat, haben wir ein Recht darauf, unsere Sache der nächsthöheren Instanz vorzutragen: und das ist Ministerpräsident Albig.

Wir werden sehen, ob der Ministerpräsident weiterhin darauf besteht, ein Treffen mit den Bürgern zu verweigern, die sich für den Erhalt von Lebensqualität, Umwelt und gefährdeten Arten in einer geschützten Region Schleswig-Holsteins einsetzen.

Danke für Ihre Unterstützung und herzliche Grüße,

Prof. Dr. Linda Maria Koldau
Sprecherin der Bürgerinitiative „Hände weg von Schwedeneck“

Zitat Ende.

NACHWORT

Es sind Vorkommnisse wie diese, die den engagierten Deutschen Bürger immer weiter daran zweifeln lassen, ob gewählte Politiker nur mehr eigene oder unsere Interessen vertreten. Korruption, Vetternwirtschaft, eigenes Machtstreben, Gier. Natürlich gibt es das auch in unserem Land, in der Bundesrepublik Deutschland. In welchem Ausmass weiß niemand genau. Aber wenn ich darüber nachdenke, wieviele Missstände ich in den letzten 10 Jahren auf dem Lohas-Blog besprochen habe und welche Konsequenzen das Öffentlichmachen für diejenigen hatte, denen man die Verantwortung zuschrieb – nämlich keine nennenswerten – wird mir seltsam um Herz und Verstand.

Ich bekomme zumindest eine Idee davon, warum die Wahl in den USA ausgegangen ist, wie sie ausgegangen ist. Wenn die Grünen in Schleswig-Holstein nächstes Jahr kaum mehr Wähler finden sollten, würde mich das nicht wundern. Wenn aber gar nichts geschieht, würde mich das noch weniger wundern. Jede Partei hat Mitglieder in hohen Ämtern, die nach Volksverständnis, belegt durch kritische Berichte, TV-Beiträge, Zeitungen oder Magazine den bekannten ‚Dreck am Stecken‘ haben.

Lieber totstellen als Begründungen zu liefern und Verantwortung zu übernehmen. Genau mit diesem Verhalten öffnet man den rechtspopulistischen Parteien Tür und Tor. Und nachher ist das Jammern groß…

Bleiben Sie wertschätzend kritisch | Det Mueller

Das könnte Sie auch interessieren: Die Anfängen von Schwedeneck (1); Die Anfänge von Schwedeneck (2)

Eine Antwort auf „Warum viele Politiker an Glaubwürdigkeit verlieren: Grüne Politiker Verräter an der eigenen Sache?“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.