Umweltbuch des Jahres: „Politik der Zukunftsfähigkeit“ kritisiert den Mangel an langfristigem Denken

Der Professor für Politik, Nachhaltigkeit und Transformationsdynamik an der Universität Witten/Herdecke, Dr. Reinhard Loske setzt sich für eine „Nachhaltigkeitswende“ ein. Sein Buch „Politik der Zukunftsfähigkeit“  ist das Umweltbuch des Jahres 2016. Die Auszeichnung geht jährlich an ein oder mehrere Bücher, die im Laufe des Jahres die nachhaltigste Wirkung auf das Umweltbewusstsein in Deutschland entfaltet haben…

Klimakrise, Finanzkrise, Kriege, Flucht und Migration, Ressourcenkonflikte. Die Welt scheint im Moment verrückt zu spielen. „Momentan erleben wir eine Fülle von sich überlagernden Krisenphänomenen. Da fragen sich Viele, ob die Gesellschaft, die Politik und die Wirtschaft überhaupt noch handlungsfähig sind“, beschreibt Loske die Ausgangsfrage seines Buches. Der Professor und erfahrene Politiker verbindet darin die verschiedenen Krisentendenzen analytisch. Denn sie haben für ihn gleichartige Ursachen, vor allem den Mangel an langfristigem Denken in politischen und ökonomischen Entscheidungsprozessen.

Loske zeigt Wege aus den multiplen Krisen auf und beschreibt die „Konturen einer Nachhaltigkeitswende“. Dabei entwirft er ein institutionelles Design, das die Ziele Freiheit, Gerechtigkeit und ökologische Nachhaltigkeit in einem demokratischen Ordnungsrahmen zusammenführt. Seine große Hoffnungsträgerin für einen nachhaltigen Wandel ist eine vitale Zivilgesellschaft. Diese soll durch politische und rechtliche Rahmenbedingungen dazu in die Lage versetzt werden, ihre schöpferischen Potenziale voll zu entfalten.

„Klar und strukturiert zeigt Reinhard Loske Vorläufer und Geschichte der Nachhaltigkeitsdebatten auf, ohne jedoch deren Versäumnisse zu verschweigen. Dabei werden liebgewonnene Irrtümer und Mythen bundesdeutschen Selbstverständnisses nicht verschont“, begründet Jörg Sommer, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Umweltstiftung, die diesjährige Wahl des Preisträges.
Die Deutsche Umweltstiftung zeichnet regelmäßig das „Umweltbuch des Monats“ aus. Aus den monatlichen Preisträgern wird alljährlich das „Umweltbuch des Jahres“ gewählt. Gegründet wurde die Stiftung 1982 unter anderem von Udo Simonis, Ernst Ulrich von Weizsäcker, Günter Grass und Bernhard Grzimek. Getreu ihrem Motto „Hoffnung durch Handeln“ setzt sie sich für den Erhalt der natürlichen Lebensräume der Menschen, Tiere und Pflanzen ein. Die Deutsche Umweltstiftung ist politisch und wirtschaftlich unabhängig und die größte deutsche Bürgerstiftung für den Umweltschutz.

Reinhard Loske: Politik der Zukunftsfähigkeit. Konturen einer Nachhaltigkeitswende.
Fischer Verlag, Frankfurt am Main, 2015, 257 Seiten, 12,99 Euro
ISBN: 978-3-596-03221-1

Ein Gedanke zu „Umweltbuch des Jahres: „Politik der Zukunftsfähigkeit“ kritisiert den Mangel an langfristigem Denken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.