Neue Bewegung in der Stadt

1_lohas_flykly

Aktuell leben weltweit mehr als 50 Prozent der Bevölkerung in Städten. Die Vereinten Nationen prognostizieren: In 2050 wird fast 70 Prozent der Weltbevölkerung im urbanisierten Lebensraum wohnen und der Rest muss täglich zur Arbeit pendeln. Wie kommt der moderne Großstadtbewohner von A nach B?

Genau diese Frage stellte sich auch das Mailänder Mobilitätstechnologie-Unternehmen FlyKly (www.flykly.com). Nach zwei erfolgreichen Crowdfunding-Kampagnen entwickelte das Team gemeinsam mit der Crowd zwei nachhaltige und intelligente Lösungen: Das erste E-Upgrade für Fahrräder, das Smart Wheel, und das erste Kick-Assist-E-Bike der Welt, das Smart Ped. Ab sofort ist die faltbare Edition des Smart Peds im Online-Shop erhältlich. Das Unternehmen mit Sitz in Mailand baut seinen Vertrieb aus, damit, passend zum Frühling, die ersten Smart Peds durch die Großstädte der Welt rollen.

Bleiben Sie wertschätzend mobil | Det Mueller

Eigenes Rad aus Bambus bauen

1_lohas_bambusrad

BAM Original: Die Jungunternehmer bieten in München und in Ingolstadt Workshops für maßgeschneiderte Fahrradrahmen aus Bambus an. Hier hat jeder Teilnehmer die Möglichkeit, seinen eigenen, individuellen Fahrradrahmen an einem Wochenende zu bauen. Das alles ist auch ohne handwerkliche Vorkenntnisse möglich. Neben Bambus, als nachwachsendem Rohstoff, ist es besonders die Individualität der Fahrradrahmen die für eine hohe Produktbindung und Bewusstheit sorgen.
Weitere Infos hier auf der schönen Homepage von BAM

Bleiben Sie wertschätzend | Det Mueller

Clicc aus Berlin: Solarstrom im Miniformat

1_lohas_clicc

Für Reisende, Sonnenanbeter, Nachhaltig denkende, Arbeitstiere oder Zukunftsorientierte: Mit dem Clicc Solarsystem kann jeder was anfangen. Solarstrom kann autonom, kostengünstig und umweltschonend unterwegs generiert werden. Die Cliccs lassen sich miteinander kombinieren und sind somit individuell an die Bedürfnisse anpassbar. Alle Details auf der Sonnenrepublik-Homepage von Clicc

Bleiben Sie wertschätzend | Det Mueller

Neu: rePETbags – tolle Taschen aus PET-Flaschen

1_lohas_repet

Drei Jungunternehmer hatten eine wirklich clevere Idee: Wunderschöne Taschen für fast alle Gelegenheiten, preiswert und mit sehr unterschiedlichen Designs entwerfen, herstellen und verkaufen. Aber nachhaltig bitteschön und deswegen aus PET-Flaschen.

Die Stoffe für die Produkte werden aus farblosen PET-Flaschen hergestellt. Etiketten und Deckel wurden entfernt und die PET-Flaschen zusammengepresst und in kleine Plastikschnipsel zerlegt. Spezielle Maschinen reinigen die Schnipsel gründlich und zerkleinern sie zu einem feinen Pulver das in einem Extruder zu Granulat weiterverarbeitet wird. Das Granulat wird im nächsten Schritt geschmolzen und unter großem Druck durch mikrofeine Düsen zu hauchdünnen Polyesterfasern geblasen, die anschließend miteinander verdreht und zu langen Fäden versponnen werden. Nun können die Fäden in einer Webmaschine zu Stoff gewebt werden und das Produkt Flasche wird in seinem neuen Leben zum Produkt Tasche. Genial, einfach und clever. Alle Produkte ansehen oder bestellen geht auf der Homepage von RePetbags

Bleiben Sie wertschätzend | Det Mueller

Velogista: Grüner Kraftverkehr

1_lohas_velogista

Ökologisch und sozial klingt spröde? Nicht bei der Berliner Logistik-Genossenschaft (in Gründung) Velogista. Aus einem Berliner Hinterhof heraus planen eine handvoll Innovatoren die Transportrevolution für die deutschen Städte. Und scheuen sich dabei nicht konträr zu einer ganzen Branche zu handeln und sich mit den Großen des Business anzulegen…

Weiterlesen

Mord für Bio-Diesel

1_lohas_biodiesel

Regenwald.Org berichtet heute: Bei Protesten gegen eine Palmöl-Plantage in Indonesien ist ein Ureinwohner umgebracht worden. Unser Partner Feri Irawan hat das Verbrechen aus nächster Nähe beobachtet und dokumentiert. Der Ureinwohner wurde von Söldnern in die örtliche Ölmühle verschleppt und offenbar zu Tode gefoltert. Die Firma Asiatic Persada soll für die Tat verantwortlich sein. „Es herrscht Krieg, ein Krieg, den niemand von uns wollte“, sagt Feri Irawan.

Damit spitzt sich der jahrelange Kampf der Waldnomaden auf Sumatra dramatisch zu. Im Dezember vergangenen Jahres waren 500 Familien vor Soldaten geflohen und hatten vor dem Gouverneurspalast in der Provinzhauptstadt Zuflucht gesucht. Nachdem sie von dort vertrieben wurden, wurden sie daran gehindert, auf ihr Land zurückzukehren. Ende Februar kam es zur Konfrontation mit der Polizei.

Fordern wir gemeinsam Minister Gabriel auf, zu handeln. Ihr Protest wird wirksam hier

Bleiben Sie wertschätzend kritisch | Det Mueller

Kurzmitteilung

Taxi-Direktbuchung mit BetterTaxi: Deutschlandweit können jetzt schnell und zuverlässig Taxis direkt gebucht werden. Über den Rechner oder das Handy. Die Homepage ermöglicht eine fast konkrete Kostenplanung, buchbare Sonderleistungen wie Premium Services oder etwa die Vorbestellung von Baby- oder Kinderschalen. Alle Infos auf BetterTaxi | DM

30 Standardlimit innerorts EU-weit?

love_30

Christina Hilgendorff von der Europäischen Bürgerinitiative 30kmh macht Straßen lebenswert schrieb mir: „Wir möchten eine entspanntere, rücksichtsvollere und sicherere Mobilität in den Städten erreichen. Dafür gibt es einen wirkungsvollen Hebel, nämlich mehr Tempo 30. Unser Ziel ist, dass die bisherige Ausnahme (Tempo-30-Zonen) zur Regel wird, und die bisherige Regel (Tempo 50) zur Ausnahme. Über die Ausnahmen sollen die Kommunen vollständig alleine entscheiden können. Für unsere Vision organisieren wir ein EU-weites Bürgerbegehren und sammeln dafür Unterschriften.“

Weiterlesen

House of Marley: Kopfhörer fürs gute Gewissen

hom

Das heute im Sauerland tatsächlich Schnee gefallen ist, will so wirklich keiner wissen. Der Frühling ist dennoch da und der Sommer steht in den Startlöchern. Für Lohas-Blog Leser, die ihre Musik mit ins Freie nehmen möchten, hat House of Marley hochwertige umweltfreundliche und zugleich lässige Audio-Produkte im Angebot: soundstarke In-Ears, Kopfhörer und Docking-Stations in knalligen Farben, die natürlich tragbar sind. Die stylischen Audio-Accessoires sorgen zusätzlich für ein gutes Gewissen, denn die Kinder von Reggae-Ikone Bob Marley folgen mit ihrer Marke MARLEY drei Prinzipien: exzellente Qualität, Umweltbewusstsein und soziales Engagement. So werden bei der Herstellung ausschließlich nachhaltige Materialien verwendet und das Unternehmen spendet fünf Prozent des Erlöses an die Charity-Organisation 1love.org, die Hilfsprojekte fördert. Homepage House of Marley